Beiträge von Eiserner Knut

    Bzgl. des Themas... so glaube ich nicht, dass so heiß gegessen, wie gekocht wird. Anrainer sind von den Fahrverboten sicher ausgenommen. Bis zum P+R kommt man immer, und in die Stadt kann man dann mit den Öffis fahren. Und bei Dieselfahrverboten müsste man nur die Beschriftung (z.B. das 1.7D) entfernen. Kein Mensch überprüft, aus dem laufenden Verkehr heraus, die Motorisierung des Autos.


    Also nur nicht von der Panikmache beeinflussen lassen!8)


    Viele Grüße,

    Walter

    Mit Rationalität kann man das nicht erklären.

    Hobby, und Rationalität sind 2 Begriffe, die sich vielfach nicht in Einklang bringen lassen. :)


    Im Laufe dieses Jahres, zum Beispiel, habe ich einen gut vierstelligen (ich mag ihn jetzt gar nicht zusammenrechnen) Euro-Betrag ausgeben, nur um meinen Lieblingssender auf UKW, aus einer Entfernung von 148 km, empfangen zu können. Für eine Langyagi, Verstärker (die ich nicht gebraucht hätte). für ein paar Tuner, und dessen Modifikation. Derweil wäre der Sender sooo einfach per Internetstream empfangbar gewesen - aber was tut man nicht für seine Leidenschaft - rational war auch diese Aktion (bei weitem) nicht.


    Viele Grüße,

    Walter

    Das ist keine gute Idee, das Blech schirmt die Funkwellen ab. Mit dieser Methode wird somit kein vernünftiger Empfang möglich sein.


    Scheibe, Dach oder Kotflügel... ansonsten sehe ich keine andere praktikable Möglichkeit.


    Viele Grüße,

    Walter

    Sind das nicht ein bissl viele Fs?

    Es können niemals zu viele F's sein - so etwas gibt es einfach nicht! <3


    Es handelt sich hierbei um alles Saugdiesel. Zwei mit 17D-Motoren (der rote Caravan, und der blaue Kadett (nicht auf dem Bild)). Die Anderen haben 17DR-Motoren.

    Einer wird als Winter- der Andere als Sommercaravan verwendet. Dazu kommt noch je ein CC als Cityflitzer, für den Sommer und den Winter. Im Keller befinden sich noch zwei Ersatzmotoren.


    Auf einem externen Stellplatz stehen noch ein Corsa A (1,5D), ein Kadett E (1,7D) Sedan mit verzogener Karosserie, und jetzt auch der G-Astra.


    Der Preis für die Stellplätze sind mit je 50 Euro nicht sooo arg, finde ich . Außerdem teilen wir uns zu zweit die Kosten dafür.


    Irgendwann sinds alle samt Oldtimer!

    Naja, das Foto ist zwar keine hochglanz-Aufnahme, aber es ist schön anzuschauen :) "Nur" in der untere Reihe stehen unsere Wagen, der G diente nur als Spender für die Klima. Stattdessen steht dort ein Kadett E CC in Hellblau.


    Hahaha, das hatte wir auch schon so ähnlich. Und zwar findet man im Internet, wenn man "Autoentsorgung + Wien" eingibt einige angeblich seriöse Firmen. Auf den Bildern einer Hp z.B. sieht man einen Schrottplatz mit gepressten Autos, und es wird eine Umweltgerechte und vor allem kostenlose Entsorgung angepriesen und versprochen.

    Ok, haben wir uns gedacht, wir suchen die Adresse heraus, und fahren dorthin. Allerdings war auf der Satellitenansicht von Googlemaps kein Schrottplatz zu sehen. Egal haben wir uns dann gedacht, haben dort angerufen, und unser kommen auch angekündigt. Er sagte uns, dass wir uns melden sollten, sobald wir vor Ort sind.

    Wir sind dann in aller Frühe losgefahren, die Lichtmaschine, das Armaturenbrett und die halbe Inneneinrichtung hatten wir schon vor der Fahrt ausgebaut. Dann kamen wir dort mit dem letzten Batteriesaft dort an - weit und breit war kein Schrottplatz zu sehen, nur ein Gelände, auf dem ein paar alte Autos standen haben wir vorgefunden, es war auch niemand vor Ort. Dann sind wir ein Stückchen von dem Platz weggefahren - die Batterie war nun endgültig leer - und haben mit dem Restschlachten begonnen. Die Windschutzscheibe war zum Beispiele nagelneu. Als wir am späten Nachmittag fertig waren riefen wir erneut dort an... er bat uns den die Türen nicht zu verschließen, und den Schüssel im Zündschloss stecken zu lassen. Türen waren sowieso keine vorhanden, und, dass wir einen nicht-startenden Schlüssel im Zündschloss hinterlassen haben war im Anbetracht dessen, dass weder Lenkrad noch mech. Lenkgetriebe, auch kein Wegfahr- und Motorsteuergerät mehr vorhanden war, halb so tragisch *hohoho*

    Aha, vielleicht wäre das auch noch eine Option. ich werde mich mal schlau machen, ob es hier auch Schrotthändler gibt. Wieviel habt ihr denn da ungefähr bekommen? Muss sich schließlich rechnen inkl. Transportermiete.


    Der Kadett E hat damals noch 460 kg gewogen, 5 Cent pro kg war damals der Gemischteisenpreis = 23 Euro. Transportermiete ist bei uns keine angefallen, da wir das Auto mit der Abschleppachse hingebracht haben. Allerdings muss ich vorausschicken, dass in Österreich die Gesetzeslage etwas anders ist, als in D. Bei uns wird nicht unterschieden zw. schleppen und abschleppen, und es ist auch für Privatleute erlaubt. Eine Schleppgenehmigung gibt es bei uns in Ö nicht. Btw., für die Entsorgung des Kadetts benötigten wir weder einen Fahrzeugbrief, noch wurde irgendwo die FIN ausgetragen.


    Meinst du tatsächlich mit "mechanischen" Fensterheben die Kurbeln? Oder die Mechanik der elektrischen Fensterheber? Kann mir kaum vorstellen dass die Kurbeln so selten sind?

    Ja, ich meinte die Fensterheber mit den Kurbeln! Weil alle so denken wie Du sind diese auch am aussterben. Aber generell würde ich die Fensterheber, egal welche, ausbauen.


    Bau auch die Schlösser aus, denn die Plastikklipseln im inneren sind eine Schwachstelle beim Astra. Diese gehen gerne kaputt, und sind nicht einmal mehr beim FOH erhältlich

    Die Windschutzscheibe, die mechanischen Fensterheber (wenn vorhanden) da rar.


    Wir brachten unseren Schlacht-Astra zum Metallhändler, und bekamen noch gutes Geld dafür. Einzige Bedingung war, dass er nicht mehr aus eigener Kraft auf den Hof kommen durfte. Es durften nämlich keine Flüssigkeiten und auch sonst keine Metallfremden Teile wie Plastik oder Glas etc. enthalten sein.


    Viele Grüße,

    Walter

    Hoffe zumindest das das war...

    Nein das war es leider noch nicht. Unser Mechaniker hat dann einen Dichtungsring in der Dieselfilterheizung getauscht, dann ging es wieder, aber nur für ein paar Tage. Das Problem trat dann (ärger als zuvor) erneut auf.

    Als wir ihm das schilderten, empfahl er uns die Dichtungsringe des Zu- und Ablaufes zu tauschen. Jetzt startet, und läuft der Motor wieder, wie eh und je! :) Die Dichtungsringe waren im Übrigen aus Aluminium, wir haben sie gegen welche aus Kupfer getauscht.


    Der Motor ist ein 17D Bj. (zumindest) 04/1992 lt. EZ.


    Viele Grüße,

    Walter

    Hallo,


    weil unser Garagenplatz von der Höhe sehr begrenzt ist habe ich vorne eine neue Antenne montiert. Ein neues Blaupunkt Autoradio habe ich auch schon besorgt. Allerdings hatte ich nicht bedacht, dass da noch ein alter 50 Ohm-Anschluss vorhanden ist.


    Jetzt habe ich mal in der Bucht nachgeschaut, mechanische Adapter gibt es massenhaft, aber keine keine elektrischen. Weiß jemand eine Bezugsquelle, bei der man ein fertiges Kabel besorgen kann!?


    Hier ein Link zur Info: http://www.doerfler-elektronik…fang?_escaped_fragment_=#!


    Viele Grüße,

    Walter

    Bei den Saugdiesel gab es noch keine, erst in den 50 kW Turbodiesel wurde eine WFS verbaut, ob in allen ist eine andere Frage...

    Du erkennst es daran, dass sobald Du die Zündung einschaltest, ein Lämpchen mit einem Motorsymbol angehen, und dann wieder erlischt. Auf Fotos warst Du es nicht erkennen.


    Viele Grüße,

    Walter