Beiträge von Katze

    Na dann, TÜV war fällig, und bis auf Bremsen runter, Kat durch und Traggelenk links war nichts. Kat hatte ich noch, genau wie das Traggelenk. Bremsen kosten ja auch nicht viel. (ATE <100€) Somit TÜV bis Okt/2020 :360:


    Stand: 314000km und läuft und läuft... in15tkm wäre ja schon wieder Zahlriemen dran. Es bleibt spannend...

    Zu früh gelobt, Vorgestern mitten beim Fahren hat die Benzinpumpe aufgegeben. Ist natürlich praktisch wenn man die Defekte mittlerweile einfach am Verhalten vom Motor erkennt.

    Trotzdem gutes Ende: 11:00 auftreten defekt, 12:00 abgeschleppt, 15:00 Ersatzteil vor Ort bekommen, 16:00 Astra läuft wieder. Kosten: 60€

    Na dann, TÜV war fällig, und bis auf Bremsen runter, Kat durch und Traggelenk links war nichts. Kat hatte ich noch, genau wie das Traggelenk. Bremsen kosten ja auch nicht viel. (ATE <100€) Somit TÜV bis Okt/2020 :360:


    Stand: 314000km und läuft und läuft... in15tkm wäre ja schon wieder Zahlriemen dran. Es bleibt spannend...

    Und als kleine Erfolgsmeldung: Er hat am 31.1. 18:46 die 300000km geschafft, und das mit dem X16XEL. Nächster Meilenstein: 333333. Motor läuft eigentlcih echt gut. das AF13 auch, nur shcliesst es die Wandlerbrücke etwas ruppig, aber hey, er ist alt.

    Der Endschalldämpfer ist auf jeden Fall einzeln zu tauschen. Schelle entfernen, großzügig mit Rostlöser einsprühen. Am besten noch mit einem Hammerbaren flachen Schraubenzieher zwischen dem Aufgesteckten Teil des ESD und dem Rohr gehen und etwas aufhebeln. Wenn das noch nicht reicht mit einem Dremel und der Trennscheibe das Rohr vom ESD einschlitzen, aber nicht ganz. Den Rest dann durch das einhämmern des Schraubendrehers aufreißen. Das innere (MSD) Rohr nimmt dabei eigentlich keinen Schaden.


    So habe ich bisher jede Auspuffverbindung gelöst, egal wie verrostet.

    Meiner lebt auch noch, hat mittlerweile 296.000km drauf und fährt und fährt und fährt. Der Motor hat eine Wunderheilung vollzogen, nachdem ich Zündmodul und ein eingerissenes Gummiteil ersetzt habe. Verbrauch 8,5l beim zügigen fahren und Ölverbrauch vernachlässigbar klein.


    TÜV noch bis Okt/18 und dann schauen wir mal. Hoffe er hält durch, denn er ist das einzige angemeldete Fahrzeug zur Zeit. (von 4ren:saint:, der Rest hält Winterschlaf)


    Leider hat er im Kotflügel eine Delle von einem Ausparkenden bekommen, die auch erstmal bleibt. Immerhin hat er den Restwert in die Kasse gespült, was ihm das eine oder andere Ersatzteil genehmigen wird, falls er es braucht. Selbst der Rost hat irgendwie das Interesse am Auto verloren :341:

    Na da Wärme ich die Stroy mal auf. Mein Astra ist letztens einfach ausgegangen. Ging nichts mehr. Ich habe mal gleich auf Zündung getippt und ein altes, halb kaputtes Zündmodul angeschlossen. Motor sprang an, läuft kacke aber ich kam nach hause. Also das knapp 2 Jahre alte Zündmodul kaputt. Wie heißt es so schön: wer billig kauft, kauft 2x... Ich habe nun ein teureres Zündmodul gekauft und er läuft wieder schön, nachdem ich im gleichen Zug auch den eingerissen Luftschlauch nach der DK getauscht habe.


    Ich finde es echt erstaunlich. 290t km mit dem X16XEL, und das ohne extremen Öldurst. Zylinder, Ventile (bis auf 1), Kolben usw. alles noch vom Werk. Musste noch nicht mal die Kupplung wechseln...mag auch daran liegen dass er Automatik ist :P und gute 70t km ist er mit E85 gefahren ohne irgendwelche Umrüstungen außer Kaltstart-poti. So Kacke kann der XEL also gar nicht sein ;)


    Bis zu der 300000 dann.. :338: ob das die aufgeblasenen Downsizing Motoren auch schaffen?

    Also mal ehrlich, wenn es für dich nur ein Auto ist, du also nicht besonders am F hängst weil du in ihn schon 150 Arbeitsstunden gesteckt hast und das Geld da ist, und der kleine Motor dir ausreicht (Probefahrt...) nimm den neuen. Mal abgesehen von der Sicherheit, der F wird nicht einfacher im Unterhalt, ausfälle, Rost usw., kenn wir ja. Der H ist nun mal einige Jahre weiterentwickelt, und vom Verbrauch auch um längen besser als die 90er (bzw. 80er)-Technik! Das Lohnt sich irgendwann schon, manchmal Frage ich mich auch was ich da eigentlich tue wenn ich mir mal den Verbrauch von meinem 1.6er anschaue. Aber da ich das Auto halt sehr modifiziert habe mag ich ihn nicht hergeben. Wäre er größtenteils Serie hätte ich schon längst einen neuen...

    Die gute Nachricht: er läuft nun wieder sauber!


    Was war das Problem? Tja, das ist eine gute Frage ehrlich gesagt, aber ich konnte das Symptom bekämpfen, auch wenn ich mir über die Ursache noch nicht ganz im Klaren bin.


    Das ganze habe ich eher Zufällig gelöst, da ich das Ersatz-DIS nach mehr oder minder Erfolglosen Zündkabeltausch nur oben auf den Block gelegt habe da ich nun irgendwie in Richtung Massefehler getippt habe. Dabei ist mir aufgefallen sobald ich das DIS vom Motorblock anhebe läuft er sauber, lege ich es auf, läuft er schlecht. Genauer gesagt betrifft es das Metallröhrchen vorne bei den Hochspannungsausgängen. Hat dieses Massekontakt läuft er schlecht oder berührt man es, bekommt man eine gewischt.


    Lösung: Das Metallröhrchen darf keinen Massekontakt haben. Mit einigen Lagen gefalteten großen Schrumpfschlauch zwischen Halter und Röhrchen und ohne Schraube (gibt ja noch 2 andere) läuft alles wie es soll. Was die Ursache ist, und warum es einmal ein Originales UND ein neues aus dem Zubehör betrifft, keine Ahnung. Vielleicht Widerstand zu groß, aber woher, Kerzen, DIS und Zündkabel schon getauscht.


    Tja mal sehen wie es sich weiterentwickelt, aber die Story scheint fürs erste behoben, wenn auch nicht ganz sauber gelöst...

    DIS getauscht aus Zubehör: totale Katastrophe, 3-Zylindermodus....Zylinder 2 komplett regungslos. Zündkabeltausch usw hat gar nichts gebracht, also wieder zurück zum alten. Damit läuft er erstaunlich gut.
    Kerzen sind alle 4 Neu, da dürfte nichts sein, da er lustigerweise auch mal gute (eigentlich kein ruckeln) Tage und schlechte (fast unfahrbar) hat. Habe noch eine aufgescheuerte Stelle am Kabelbaum zum DIS gefunden, repariert, war aber auch nicht der Volltreffer. Nächster Versuch: Zündkabel, sind Magneto Marelli, 1 Jahr alt, aber man weiß ja nie. Dann ist aber echt Schluss...


    Derzeit ist es aber auch eigentlich OK, bis auf Vollgasbeschleunigen ist er eigentlich gut fahrbar. Ist dann halt so, ich finde mich vermutlich einfach damit ab und werde die 2 Jahre so überleben. Ist ja nur das Arbeits- und Wintertier. Mit Charakter eben...
    Fürn Spaß stehen ja auch 6.2L Hubraum in der Garage :D

    So heute war es wieder extrem schlimm, hab mal ein neues Zubehör DIS gekauft auch wenn ich nicht ganz sicher bin ob es was bringt, da ich es eindeutig auf Zylinder 1 eingrenzen kann (Zündkabel ziehen bei laufendem Motor) aber wenn ich die Kabel am DIS bei 1 und 4 tausche wandert der Fehler nicht mit, eventuell haben auch die neuen Zündkabel was. (Kann es sein dass 1-4 und 2-3 eine gemeinsame Zündspule haben, der Funke mit dem Kurzen 4er Kabel noch reicht und mit dem langen 1er nicht mehr?)
    Hab mal das Kabel 1-2 getauscht da gleichlang, Verhalten hat sich nun bei ziehen der Kabel geändert, aber ich hoffe meine Lange Kabel Theorie stimmt bei dem 1. Zylinder.
    Da das aktuelle auch ein gebrauchtes vom Schrott war kann ich das DIS nicht ausschliessen, und die 32€ muss ich nun mal investieren. Wenn ich das und evtl noch Zündkabel getauscht habe weis ich beim besten willen nicht mehr weiter.

    Mal als kleine Rückmeldung: Also der kleine fährt schon wieder deutlich besser, nur ganz weg ist es doch nicht. Ich werde nun auf verdacht mal ein neues Zündmodul kaufen, vielleicht war die ölige Zündkerze einfach nicht sonderlich gut für die Elektronik.


    Die Sensoren haben bei ein paar Logfahrten eigentlcih alle gut und schlüssig ausgesehen.

    Also hatte nun nen Motor offen. Erstes Verwunderliches: die Kerze war komplett trocken. Der vermeitlich ölige Zylinder blitzeblank, man sieht die Linien vom drehen, dafür bei den anderen 3 Ölkohle, aber nicht so wild. ZKD war augenscheinlich iO, Zylinderwände super, Überall Kreuzschliff und keine Riefen. Abnutzung ist da, aber klar nach 250tsd km. Ventile Sauber, scheinen Dicht zu schliessen. Weder Einlass noch Auslass verölt, Ventilschaftdichtungen somit vermutlich iO.


    Spritzbild der Ventile ist einwandfrei, daran liegts nicht. Wenn ich die Hütte wieder zusammen habe mache ich mal ein paar logfahrten, ich tippe nun schon mehr richtung Lambda, Ansaugluftfühler, MAP oder DK-Poti... irgendwas stimmt da nicht, aber nicht soweit dass ein Fehler kommt. Schläuche waren auch alle dran und undichtigkeiten sah ich auch nicht. DK und Ansaugtrakt war aber sehr wiederlich, ehrlich.


    Ich bercihte wenn ich was neues weiß.

    Ja das Kaltverhalten lässt für mich 2 Schlüsse zu: Elektronischer Fehler durch wärme Hervorgerufen, oder das Öl ist kalt und noch zu zäh um sich genügend durch eine Dichtung/Riss etc zu drücken und die Verbrennung zu verhindern.


    Ich hole sie die Tage nochmal raus und gucke sie mir genau an. Deckeldichtung wird es nicht sein, das Öl würde ja trotzdem nicht in den Brennraum kommen!?


    Edit: Also wirklich ölig ist das Kerzenloch nicht. Trocken wäre jetzt auch gelogen, aber denke eher das ist noch vom rausdrehen damals. Deckeldichtung ist es definitiv nich!

    Servus,


    mein alter Astra Bj. 97 hat seit einiger Zeit etwas Probleme. Der Motor läuft wenn er kalt ist eigentlich ganz normal, wird er warm fängt er bei höherer Last das Ruckeln an (1 Zylinder läuft nicht mit), Konstant fahren und langsam beschleinugen kein Problem.


    Beim kontrollieren der Zündkerzen war die 3. Zündkerze sehr ölig, hat richtig getropft, Zylinderboden war aber trocken und nicht besonders verkokt.
    Zündmodul und Leitungen wurden schon getauscht, hat nicht wirklich was gebracht. Zündkerzen sind <20000km und sehen noch gut aus.


    Nun mal euere theorien:
    Woher kommt das Öl?


    Kopf wurde nach einem Ventiltellerbruch (anderer Zylinder, mittelelektrode abgebrochen) komplett gemacht, also die Ventilschaftdichtungen sind keine 2 Jahre alt.
    Kolbenringe vermutlich noch original. ZKD ist dann ebenfalls keine 2 Jahre alt. Hatte mal einen unerklärlichen Wasserverlust der aber wieder weg ist, nur noch ganz ganz leicht. Bringt meine Hoffnung trotzdem dahin dass es "nur" die ZKD ist.


    Andere Theorie, wird die Zündkerze Ölig wenn es keine Verbrennung im Zylinder gibt, und so irgendwie Öl in den nicht zündenden Zylinder gedrückt wird? also dass ich mal mehr richtung Zündung / Einspritzung suchen muss? Zündmodul war auch gebraucht...


    Da der Tüv seinen segen für weitere 2 Jahre gegeben hat (Hab sogar so AU bestanden) bekommt der Motor auch seinen fälligen Zahnrimen und Wapu. Nur muss ich ja nicht unbedingt ZKD und vor allem Kolbenringe machen wenn es nur ein Einspritzventil ist, aber wenn ich dann schon den ZR ab habe, wäre es dann der richtige Moment den Kopf runterzumachen, will halt unnötige Arbeit (und Teile) vermeiden.


    Ölverbrauch liegt trotzdem zur zeit bei max 1l auf 4-5000 km, also eigentlich im grünen bereich für so einen Motor. (250tsd KM)

    Ach ja, klar werden die Dinger weniger. Ein nichtschrauber trennt sich ja normal bei jeder Kleinigkeit weil sie in der Werkstatt den Restwert übersteigt.
    Im Oktober ist TÜV dran, ich weiß dass die Bremsbeläge und evtl die Scheiben nicht mehr reichen, ich werde es auf jeden fall nochmal probieren mit dem TÜV, wenn sonst nichts ist bekommt er die Teile, wenn der Rost zu weit ist dann lohnt es sicher nicht mehr. Bin nunmal leider kein talentierter Schweißer. Habe vorletztes Jahr nochmal Radläufe hinten selber gemacht und bis auf erste kleine ausblühungen noch alles gut. Nur der Unterboden an den Typischen stellen sieht grausilig aus, wie lange ich das mit der Teerunterbodenschutzfarbe noch vor dem TÜV "verstecken" kann ist fraglich. So oder So hat diese Farbe dem Rost zwar nicht aufgehalten, aber sehr stark verlangsamt.


    Falls ersetzt dann durch Firmenwagen oder son Alltagsauto wie ein H. Mehr als 500€ reinzustecken lohnt leider nicht so gern ich ihn habe, da ich auch noch ein Spaßauto (2013er Camaro) habe was noch deutlich mehr Geld frisst. Und daher fahre ich den Astra im Prinzip noch täglich als Alltagsauto,Verbrauch ist erträglich mit 9,5l /100km und Spass macht die Kiste ja allemal mit dem H&R CupKit. Für lange BAB fahrten ist das Auto aber einfach nichts mehr.


    Es sind bei mir jetzt 9 Jahre Astra F, einmal gewechselt da Blechschaden nach 4 Jahren. War auch mein erstes Auto (wenn auch einmal die Karossiere gewechselt) und ich bin sehr Stolz darauf dass er heute mit 265tkm noch fährt, und das sehr gut. Ausstattung ist auch mit fast allem Wichtigen, ob von anfang oder halt sehr Kostengünstig nachgerüstet, das Zeug hatte sich ja damals schon bis unter die Decke beim Schrotti gestapelt.


    -X16XEL
    -Automatik (fahre viel Stadt und ist da einfach angenehemer)
    -Klima (funktionstüchtig!) / ABS / Servo / ZV / Airbag
    Reingekommen ist dann noch:
    -EFH 4 (Hinten ausm Omega)
    -Pioneer Monireceiver mit 3,5kW Anlage (aber stück für stück) und DVB-T (Das werde ich beim neuen Auto am Meisten vermissen die Anlage)
    -Vectra B Tempomat
    -Edelstahlanlage ab Kat
    -H&R CupKit 50 / 30
    -BC mit CC
    -Griffe Hinten mit Beleuchtung
    -AngelEyes mit TFL
    -E85 Tauglichkeit
    -Diverser Schnickschnack wie Fußraumbeleuchtung
    -Elektrische Antenne


    Ich mein was will man mehr? Das der so geil Ausgestattet ist hält mich auch jedes mal ab ihn wegzugeben, auch wenn es deutlich Sparsamere Autos gibt.


    Wenn man mal zurückblickt ist auch nichts Bahnbrechendes Kaputtgegangen, da man eh alles Selbermachen kann sind Reparaturen günstig. So TÜV will werde ich ihn noch 2 Jahre behalten, und wenn er Unwahrscheinlichweise noch länger hält mit Vertretbaren Kleinreparaturen bis er mir tatsächlich unterm Hintern weggerostet ist. Ansonsten so lange er aus eigener Kraft fahren kann, werde ich ihn auch Fahren.


    Bin gespannt ob er die 300.000km knackt.