Immer weniger F Astras

  • Oh shit, dass ist ja ärgerlich! Bei dir ist aber alles gut?

  • Klar, alles ggut bei mir, bei ihr auch!

    Ist halt ärgerlich...

    Da sitz ich dann gemüdlich bei meinen Eltern zum Frühstüch....und ver läuftt da her?

    Die Frau geht zum Nachbar zur Arbeit! LOL

    Hoffe das der Betrag vierstellig wird, der Gutachter hat ein faibel für Opel!

  • Leider nein, Innen Kotflügel einegzogen.

    Laut gutachter ist die Rep um die 5K....erster eindruck!

    Ihr Vorderrad ist abgerissen, Opel der hält! ;-)

    Die Suche ist doch der Grund warum ich meine Frage stelle :idoof

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Same ()

  • Dafür gibts bei mir einen mehr. Ich wollte unbedingt ein Cabrio. Hab so ziemlich alles durch, aber überall schaute ich über die Windschutzscheibe. Bis dann mein Schrauberkumpel sein lange verstecktes F Cab beim Umzug aus ner Scheune holte. Reingesetzt und sofort verliebt. Daraufhin den Markt sondiert und durch Zufall ganz in der nähe einen frisch getüvten und vom alten Opelschrauber überholten C20NE für kleines Geld gekauft. Der wird nun mit viel Hingabe wieder hergerichtet. In unserer Schrauberhalle stehen fast nur alte F rum. Keiner versteht warum wir so an den Autos hängen. Der F allgemein ist im Norden recht weit verbreitet. Meist einfach Karossen mit dicken Motoren drin. Das ist genau mein Ding.

  • Meiner lebt auch noch, hat mittlerweile 296.000km drauf und fährt und fährt und fährt. Der Motor hat eine Wunderheilung vollzogen, nachdem ich Zündmodul und ein eingerissenes Gummiteil ersetzt habe. Verbrauch 8,5l beim zügigen fahren und Ölverbrauch vernachlässigbar klein.


    TÜV noch bis Okt/18 und dann schauen wir mal. Hoffe er hält durch, denn er ist das einzige angemeldete Fahrzeug zur Zeit. (von 4ren:saint:, der Rest hält Winterschlaf)


    Leider hat er im Kotflügel eine Delle von einem Ausparkenden bekommen, die auch erstmal bleibt. Immerhin hat er den Restwert in die Kasse gespült, was ihm das eine oder andere Ersatzteil genehmigen wird, falls er es braucht. Selbst der Rost hat irgendwie das Interesse am Auto verloren :341:

  • Meinen Caravan von 1997 mit schier unglaublichen 317tkm, den ich im Sommer 2008 mit 228tkm für 1200€ gekauft habe, hab ich letzten Sommer 7/2017 auch noch auf Anhieb ohne Mängel durch die HU bekommen. Rost war noch kein Thema, aber beim Wechsel der nach 3 Jahren erneut gerissenen Frontscheibe hat man sehen können, wie der Rost am Rahmen mittig unterhalb der Frontscheibe und auch oberhalb davon mittig am Dachrahmen schon kräftig am nagen ist. Der Scheibentausch hat in einer Werkstatt in Mönsheim bei Pforzheim nur 75€ gekostet.


    Vorher habe ich den Caravan in einer guten (Lada-)Werkstatt in der Westukraine recht aufwendig reparieren lassen, wo er 2 volle Tage auf der Bühne war, weil dazu Vorderachse, Getriebe und Lenkgetriebe raus mussten, was aber mit allen Teilen nur etwa 100€ gekostet hat. Getauscht wurden Motordichtung/Simmering getriebeseitig wegen Ölverlust und die Manschetten vom Lenkgetriebe. Ebenso wurde dort der alle paar Monate auftretende Phantomfehler "Klimaanlagenabschaltrelais" (bei einem Astra ohne Klimaanlage!) softwaremäßig beseitigt, für einen Pfennigbetrag, was ebenso unerlässlich war vor der HU. Der Freundliche hier kann das nicht, will aber den Wagen dafür einen Tag lang hingestellt haben für eine aufwendige Fehlersuche mit ungewissem Ausgang.


    Leider stand der Caravan im Sommer 2013 während des Jahrhunderthagels in Reutlingen genau in dem Gebiet, wo die schwersten Hagelbrocken mit 5-7cm herunterkamen. Dach und Motorhaube sind seither demetsprechende Mondlandschaften. Motorhaube könnte man tauschen, ebenso Kotflügel, Türen und Hecklappe, die auch ein paar Einschläge haben, aber das Dach müsste aufwendig repariert werden, wozu ich bisher noch nicht die Motivation aufbringen konnte. Ich habe nur die völlig zerschossene Frontscheibe (das Glasdach war überraschenderweise unbeschädigt) und die verbogenen Scheibenwischer vorne und hinten ausgewechselt. Danach habe ich auch mit der Lackpflege/Wachsen der Karosserie aufgehört, und als Quittung blättert jetzt der Klarlack ab was natürlich richtig schäbig aussieht, aber einem zuverlässigen alten Lastesel kann man das verzeihen.


    Durch eine in Polen eingebaute KME-Diego Gasanlage, die inzwischen 85.000km problemlos und wartungsfrei läuft ist der Caravan phänomenal wirtschaftlich. Auf der Landstraße komme ich mit 7,5-8l LPG auf 100km aus, also um 4€/100km. Die Kosten nur für die kWh Ladestrom für ein irrsinnig teures Elektroauto sind da schon höher, und von den Kosten für den Li-Akku der alle paar Jahre ausgetauscht werden muss braucht man gar nicht mehr zu reden.


    Wegen dieser Wirtschaftlichkeit und Zuverlässigkeit des Autos werde ich den vermutlich weiter fahren bis der Motor endgültig hinüber ist. Im Moment ist das aber noch nicht abzusehen. Olverbrauch ist immer noch praktisch 0. Seit dem letzten Ölwechsel vor 7000km ist der Ölstand am Stab immer noch auf derselben Höhe in der Mitte zwischen Min. und Max. geblieben wie ich eingefüllt hatte, und die Kompression fühlte sich beim letzten ZR-Wechsel 2015 auch noch ordentlich an.

  • Und als kleine Erfolgsmeldung: Er hat am 31.1. 18:46 die 300000km geschafft, und das mit dem X16XEL. Nächster Meilenstein: 333333. Motor läuft eigentlcih echt gut. das AF13 auch, nur shcliesst es die Wandlerbrücke etwas ruppig, aber hey, er ist alt.